02.04.2020

Bundesweites telefonisches Hilfsangebot
für „tat-geneigte“ Personen eingerichtet

Die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. bietet telefonische
therapeutische Hilfestellungen für Menschen an, die befürchten, eine Straftat zu begehen.
Insbesondere Personen mit sexuellen Phantasien gegenüber Kindern oder zu
Gewalttaten neigende Personen können dieses kostenlose und anonyme Angebot nutzen.

Ziel ist es, Klienten ein zufriedenes Leben ohne Schuld und Scham zu ermöglichen.


Bundesweite kostenfreie Hotline: 0800 70 222 40
(Montag bis Freitag, jeweils 9.00-18.00 Uhr)

Sollte eine betroffene Person den Drang verspüren, übergriffig zu werden oder strafrechtlich relevante Inhalte konsumieren zu wollen, kann er oder sie unter der o.g. Hotline bei „Keine Gewalt – und Sexualstraftat begehen“ anrufen.

Kostenlos und anonym ist dann eine psychologische Beratung in der Krise über das Telefon möglich.

 

Erhöhte Anspannung durch Corona-Krise

Die Corona-Krise stellt unsere Gesellschaft vor eine nie dagewesene Herausforderung. In unsicheren Zeiten wie diesen sehen sich viele Menschen mit vielen Themen konfrontiert. Gesundheitliche Sorgen, existenzielle Ängste, finanzielle Engpässe, behördlich angeordnete häusliche Quarantäne oder etwaige Ausgangsbeschränkungen sowie der Verzicht auf sportliche Betätigung im Verein und vieles mehr werden die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland in den kommenden Wochen beschäftigen. Insbesondere die soziale Isolation wird für viele Menschen und Familien schwer zu bewältigen sein.

Innerfamiliäre Straftaten könnten zunehmen. Hierbei bereitet insbesondere Sorge, dass sich kindliche Opfer im innerfamiliären Raum derzeit rund um die Uhr im Zugriffsbereich eines potentiellen Täters aufhalten, weil Kitas und Schulen geschlossen sind. Auch Fälle von häuslicher Gewalt können derzeit zunehmen.

Rahmenbedingungen
Grundlage des therapeutischen Hilfsangebots sind die Schweigepflicht des Therapeuten und der Datenschutz. Die Therapie erfolgt auf Wunsch anonym, Personendaten müssen bei der Anmeldung nicht genannt werden. Ihre Krankenkasse wird nicht informiert.

Die Therapie ist kostenfrei.

Kontaktaufnahme
Sie können uns telefonisch oder über Email kontaktieren. Beim Erstkontakt werden Ihr Anliegen sowie mögliche und verfügbare Termine für ein unverbindliches Erstgespräch mit einem Therapeuten abgeklärt.

 

Mehr Informationen bekommen Sie auf der Internetseite der Behandlungsinitiative Opferschutz e.V.:

https://www.bios-bw.com/