Corona: Unsere Veranstaltungen finden in deutlich verminderter Gruppengröße statt, so dass die vorgeschriebenen  Abstands- und Hygieneregeln problemlos eingehalten werden können.

 

 

Workshops und Vorträge

 

Schreib-Theater Werkstatt

 

Dienstag, 21.06.2022   18.00 - 21.00 Uhr

 

Referentin: Julia Solorzano, Theaterpädagogin

 

In der Schreib- und Theaterwerkstatt werden wir – ganz ohne Vorkenntnisse- mit Leichtigkeit und Freude ins Schreiben kommen. Kurze Fragmente entstehen, Texte werden alleine oder in der Gruppe verfasst und dann szenisch erprobt. Ich zeige euch leichte Schreibübungen, spaßvolle Spiele und dass Jede ihren Ausdruck hat.

 

Teilnahme kostenlos

 

 


Workshop "Mental Load und Sorgearbeit (fair)teilen"

 

Mittwoch, 22.06.2022   16:30 - 19:30 Uhr

Ort: Sitzunagssaal der Stadt Neustadt, Nienburger Straße 31

 

Referentin: Jo Lücke

 

Schön wär's, wenn sich "das bisschen Haushalt" so ganz "von allein" machen würde! Doch meistens kommen keine Zauberelfen vorbei, die das Klo putzen, die Wechselsachen für die Kita einpacken oder die Oma zum Arzt fahren. Und wer hat das alles auf dem Schirm? Wer sorgt dafür, dass der Laden läuft? Oftmals neben dem Job, der auch schon nicht ohne ist? Richtig. Aber - ist das fair? Und wenn nicht, wie könnte es gelingen, diese Last in der Familie anders zu verteilen?

In dem Workshop "Mental Load und Sorgearbeit (fair)teilen" geht es zunächst um die Frage, was überhaupt das Problem ist, wenn die Carearbeit zuhause ungleich verteilt ist - sowohl für jede einzelne Person, als auch im gesamtgesellschaftlichen Kontext. Im Anschluss werden praktische Impulse gegeben und gemeinsam Ideen entwickelt, wie wir die Last im Alltag verringern können, wie Aushandlungsprozesse in der Familie initiiert werden und wie es gelingen kann, tief verankerte Rollenbilder zu überwinden.

Jo Lücke ist Sprecherin der Initiative Equal Care Day, die sich für eine bessere Anerkennung und Wertschätzung von Sorgearbeit in der Gesellschaft einsetzt. Jo hat den Mental Load-Test entwickelt, der in zahlreichen Medienformaten von ZDF bis Deutschlandfunk gefeatured wurde. Seit 2019 bietet sie Fortbildungen, Workshops, Vorträge und Impulse zum Thema Mental Load, Weaponized Incompetence und Equal Care an. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin.

 

Der Workshop findet in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragen statt, eine Kinderbetreuung kann kostenlos in Anspruch genommen werden.

 

Teilnahme kostenlos

 

Gruppenangebote


 

Gruppe für Frauen in Trennungssituationen

 

 

 „Verlieren macht einen alle!“ (Ausspruch einer 8-jährigen)

 

 

14 - tägig mittwochs, 18:30 - 20:00 Uhr

 

Gruppe Frühjahr: mittwochs, 02.03.2022 – 13.07.2022

Gruppe Herbst: mittwochs, 07.09.2022 – 01.02.2023

 

Leitung: Uschi Scharnhorst, Diplompädagogin, Psychodramatikerin

 

Trennungen sind einschneidende Lebensereignisse.

Oft versuchen Frauen ihre Beziehung zu retten, um die Familie zu erhalten. Manchmal trennen sich die Frauen nicht aus Angst vor der psychischen oder physischen Gewalt des

Partners. Andere durchaus begründete Ängste sind: Zukunfts- und Existenzangst, Angst vor dem Alleinsein, Angst zu versagen.

 

Auch nach einer Trennung können Frauen wieder lernen, ein eigenständiges Leben zu führen. Die starken Kränkungen müssen verarbeitet und Einsamkeit überwunden werden.

 

Egal, ob die Trennung noch bevorsteht oder bereits vollzogen ist, ist frau in einer Lebensphase des Umbruchs, oft geprägt von Trauer, Wut, Enttäuschung, widersprüchlichen Gefühlen zwischen Verzweiflung und Hoffnung.

 

Im geschützten Rahmen der Gruppe, in einer Atmosphäre der Wertschätzung, haben Frauen Gelegenheit, sich auszutauschen, Erfahrungswerte an andere weiter zu geben und über ihre Ängste, Wut aber auch Zukunftswünsche, Hoffnungen und Sehnsüchte sprechen.

 

Bitte vereinbaren Sie ein Vorgespräch mit der Gruppenleiterin.

Teilnahme kostenlos

 


 

Mutter sein – Frau bleiben

 

6 Termine alle zwei Monate mittwochs 18.30 - 20:00 Uhr

23.02./ 27.04./ 08.06./ 31.08./ 12.10./ 07.12.2022

 

Leitung: Uta Suhr, Erzieherin, Sozialpädagogin

 

Immer mehr Mütter kämpfen tagtäglich zwischen Kindern, Haushalt und Beruf am Rande der Überforderung. Das Bild der modernen Mutter, die Familie, Haushalt und evtl. einen Job problemlos meistert und zudem immer adrett gekleidet und stets gut gelaunt durch den Alltag kommt, ist eine große Illusion. Durch diese dauernde Präsenz bleiben wir Frauen auf der Strecke.

 

Auch wir Mütter haben ein Recht auf Zufriedenheit und Ausgleich. Auch Mütter sind Menschen mit eigenen Bedürfnissen und nicht nur Organisatorinnen der Familienangelegenheiten. Wir müssen unsere Grenzen sehen und akzeptieren. Unsere Kraft muss auch für unser Wohlbefinden reichen.

 

In der Gruppe ermutigen Sie sich gegenseitig, wieder mehr Verantwortung für sich und Ihre Wünsche zu übernehmen. Gemeinsam sammeln wir Erfahrungen und Tipps, die für die Einzelne evtl. schon funktionieren und suchen nach Ideen, um auch das eigene Wohl in den Blick zu nehmen.

 

 

„Ich sorge für mich selbst, dann müssen die Kinder das nicht tun!“

 

Teilnahme kostenlos

Neuanmeldung jederzeit möglich